Unsere Therapiebereiche

Gilead hat sich zum Ziel gesetzt, die medizinische Versorgung von Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern, indem wir Medikamente entwickeln, die den ungedeckten medizinischen Bedarf in den Bereichen von viralen Infektionskrankheiten wie HIV, Virushepatitis und COVID-19, gefährliche systemische Pilzerkrankungen, sowie in der Onkologie decken. Wir tun dies durch interne Forschung und Entwicklung sowie durch die Zusammenarbeit mit akademischen und industriellen Partnern.

Seit 1987 hat Gilead mehr als 25 innovative Arzneimittel auf den Markt gebracht und damit entscheidend dazu beigetragen, das Leben vieler Patientinnen und Patienten nachhaltig positiv zu verändern.


HIV: Kontinuierliche Therapie-Optimierung

Im Kampf gegen die Immunerkrankung HIV haben wir immer wieder neue Therapiestandards gesetzt. Wir forschen daran, unsere Arzneimittel weiterzuentwickeln: f√ľr Therapien, die weniger Nebenwirkungen haben oder solche, die durch ihre langandauernde Wirkung eine Alternative zur t√§glichen Tabletteneinnahme darstellen k√∂nnen. Denn in der HIV-Behandlung ist heute nicht mehr nur innovativ, was Leben rettet, wie das vor 30 Jahren noch der Fal war. Innovativ ist, was Leben rettet und Betroffenen ein m√∂glichst normales Leben erm√∂glicht. Moderne Arzneimittel erm√∂glichen Menschen, die mit HIV leben, heute bereits eine nahezu normale Lebenserwartung; wenn die Krankheit fr√ľh diagnostiziert wird und die Menschen fr√ľh behandelt werden.

Unser Engagement f√ľr Innovation bezieht sich nicht nur auf die Art und Weise, wie wir Arzneimittel entwickeln, sondern auch darauf, wie wir den Zugang zu Arzneimitteln erleichtern wollen. Wir haben branchenf√ľhrende Programme und Partnerschaften entwickelt, um den weltweiten Zugang zu unseren innovativen Therapien zu erweitern. Dar√ľber hinaus setzen wir uns f√ľr eine integrative Wissenschaft ein, um das Leben von Menschen mit HIV zu verbessern und die Zukunft der HIV-Versorgung neu zu gestalten.

√úber die Wissenschaft hinaus arbeiten wir mit unseren Kooperationspartnern daran, die Ursachen der HIV-Epidemie zu bek√§mpfen. Wir sind bestrebt, Ungleichheiten in der HIV-Versorgung und -Pr√§vention abzubauen, die Weiterbildung von Fachkr√§ften im Gesundheitswesen zu unterst√ľtzen sowie vor Ort Communities zu unterst√ľtzen.


Hepatitis C- und B-Viren

Eine schwere, komplexe Erkrankung behandelbar zu machen, ist eine grosse wissenschaftliche Herausforderung. Hepatitis C galt bis 2014 als schwer behandelbar. Dann erfolgte dank Gilead der Durchbruch mit einer neuen Generation von uns entwickelter, antiviraler Kombinationstherapien. Alleine in der Schweiz leben etwa 32 000 Personen mit einer Hepatitis-C-Infektion; ein Drittel davon, ohne es zu wissen. Deshalb unterst√ľtzen wir Aufkl√§rungskampagnen und -initiativen mit dem Ziel, die Zahl der Tests zu erh√∂hen und Betroffenen die richtige Versorgung und Behandlung zu bieten. Denn wer keine Diagnose erh√§lt, kann nicht behandelt werden. Unsere langj√§hrige Erfahrung in der Virologie erm√∂glichte es uns wiederholt, agil auf aktuelle globale Gesundheitskrisen zu reagieren und unsere Therapien in Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen wie der WHO global zug√§nglich zu machen.

Seit 20 Jahren stehen wir auch an vorderster Front bei der Verbesserung der Versorgung von Menschen mit chronischer Hepatitis B und verfolgen dabei verschiedene Forschungsansätze zu einer möglichen Heilung.


Innovationen zur Behandlung von COVID-19

Als COVID-19 ausbrach und sich eine Pandemie abzuzeichnen begann, reagierten wir schnell, um verschiedene antivirale Substanzen, welche sich in Labor- und präklinischen Studien bereits als wirksam gegen andere Coronaviren erwiesen hatten, weiterzuentwickeln. Dabei setzten wir unsere jahrzehntelange Erfahrung mit antiviralen Arzneimitteln sowie umfangreiche interne Ressourcen ein, um Patientinnen und Patienten und den Fachkräften im Gesundheitswesen zu helfen, die Belastung durch die COVID-19-Pandemie zu lindern. Bis heute haben weltweit mehr als 13 Millionen Menschen von diesen Anstrengungen profitieren können.

Gilead unterzeichnete ausserdem auf freiwilliger Basis nicht-exklusive Lizenzvereinbarungen mit Generikaherstellern, um den Zugang in mehr als 125 L√§ndern, von denen fast alle nur √ľber begrenzte Ressourcen verf√ľgen, weiter auszubauen.


Mehr M√∂glichkeiten f√ľr Menschen mit Krebs

Um in der Krebsbek√§mpfung Fortschritte zu erzielen, bedarf es einer Strategie, die auf der Kraft von Partnerschaften und bahnbrechenden Technologien beruht. Wir haben in kurzer Zeit eine breite Pipeline aufgebaut: Von Antik√∂rper-Wirkstoff-Konjugaten √ľber Small Molecules bis hin zu zelltherapeutischen Ans√§tzen schaffen unsere Forschungs- und Entwicklungsprogramme neue M√∂glichkeiten f√ľr Menschen mit Krebs.

Unsere Arbeit in der Onkologie wird von unserem talentierten Team vorangetrieben, das bestrebt ist, die bestm√∂glichen Ergebnisse f√ľr Menschen mit bislang √ľbersehenen oder nur schwer behandelbaren Krebsarten, zu erzielen. Wir werden in diesem Bereich weiterhin signifikantes Wachstum vorantreiben, sowohl intern als auch durch Kooperationen, w√§hrend unsere Pipeline und unser klinisches Entwicklungsprogramm reifen und expandieren.

Wir sind angetrieben von dem Willen, den Behandlungsstandard bei soliden Tumoren und Blutkrebserkrankungen neu zu definieren. Bis 2030 haben wir uns zwei sehr konkrete Ziele gesetzt: mehr als 20 Zulassungen f√ľr transformative Behandlungen zu erreichen und damit das Leben von mehr als 500.000 Menschen mit Krebs positiv zu beeinflussen.


Ein historisches Engagement gegen invasive Pilzinfektionen

Seit 30 Jahren investiert Gilead in die Behandlung invasiver Pilzinfektionen, insbesondere Aspergillose und Candidose. Auch in Zukunft arbeiten wir daran, den Zugang zu antimykotischen Behandlungen f√ľr alle Menschen, die diese ben√∂tigen, zu verbessern.